Sie sind auf der Deutsch Website gelandet.

WARMMISCHGUT

Erfahrungsgemäß wird es bei einer Temperatur von 30°C unter derjenigen von Heißmischgut hergestellt und ist eine bewährte Alternative zu herkömmlichen Prozessen.

Eine Alternative zum herkömmlichen Heißverfahren

Die Erfahrung und die Vielseitigkeit von Heißmischgut sind eine Selbstverständlichkeit. Dennoch lassen sich im Bereich der Formulierungen alternative Lösungen gut integrieren: die sogenannten "warmen" Lösungen, bei denen die Temperatur des Endprodukts zwischen 100-130°C liegt.

DAS WARMMISCHGUT KOMMT NACH ITALIEN

Diese neuen Formeln haben die Herausforderung angenommen, die Leistung von konventionellem Mischgut zu erreichen, den Energieverbrauch zu senken und die Treibhausgasemissionen deutlich zu senken.
Nach vielen Jahren der Entwicklung von Technologien unterschiedlicher Art, wie z.B. der Zugabe von flüssigen oder festen Zusatzstoffen oder dem Einsatz von Beschichtungstechniken mittels spezifischer Sequenzen, haben Schaumbitumen-basierte Formeln buchstäblich eine beträchtliche Anzahl von Straßenbauern "verführt", die die Leichtigkeit des Einbaus und die daraus resultierenden unmittelbaren Ergebnisse schätzen.
Lösungen auf Basis der Einspritzung von Zusatzstoffen ermöglichen es, die Beschichtungstemperatur der Zuschlagstoffe auf verschiedene Weise zu senken, z.B. durch Modifizierung der chemischen Eigenschaften von Bitumen zur Verringerung der Viskosität oder durch Freisetzung kleiner Wassermengen bei einer bestimmten Temperatur und damit die Erzeugung einer Schaumwirkung.

FESTE ZUSATZSTOFFE

Feste Zusatzstoffe liegen in Form von Pulver oder Fasern vor. Nach der Zubereitung in Säcken können die Zusatzstoffe direkt in den Mischer eingeführt werden. In loser Schüttung oder in Big-Bags angeliefert, werden sie zunächst in speziellen Silos gelagert, volumetrisch (mittels Zellenradschleuse) oder nach Gewicht (mittels Wägeschnecke) dosiert und dann zur Einspritzstelle, mittels Förderschnecke oder durch pneumatischen Förderer gebracht.

FLÜSSIGE ZUSATZSTOFFE
Die flüssigen Zusatzstoffe werden in speziellen Tanks gelagert, die optional mit einem Heizsystem ausgestattet sind, wenn der Zusatzstoff für den Transport zum Einspritzpunkt erwärmt werden muss. An dieser Stelle werden sie gepumpt, mit einem Volumen- oder Massenflussmesser dosiert und dann entweder in die Bitumenleitung oder direkt in den Mischer eingespritzt.

Aufschäumsystem: Ein einfach zu installierender Bausatz

Wenn das Bitumen mit geringen Wassermengen in Kontakt kommt, bevor es in den Mischer eingespritzt wird, ändert es seinen Zustand und wird zu Schaum. Das Bitumenvolumen kann sich daher im Vergleich zu seinem Ausgangsvolumen bis zu 20-mal vergrößern, und eines der wichtigsten Merkmale dieses neuen Zustands ist die Fähigkeit, die Zuschlagstoffe bei Temperaturen zu beschichten, die deutlich unter dem üblichen Standard liegen.

Während °Schaumbitumen° heute als perfekt "ausgereifte" Technik gilt, ist es nach wie vor eine Spitzentechnologie, sowohl für die erforderliche Präzision bei der Dosierung des Reaktionswassers als auch für die Wichtigkeit, die Einspritzdüsen immer perfekt sauber zu halten.

DER BAUSATZ BESTEHT AUS FOLGENDEM:
  • flèche icone
    Druckwasser-Dosiereinheit
  • flèche icone
    eine Rampe zur Aufschäumung für die Einspritzung von Wasser in die Zufuhrleitung des Bitumens
  • flèche icone
    vollständige Integration des Systems in die Anlagensoftware (bei Neuanlagen) oder in ein unabhängiges Bedienpanel bei Retrofit
Sie haben ein ähnliches Projekt?
Eine Frage? Kontaktieren Sie uns!